Category Archives: Was es wirklich gibt

Ostdeutschland Was es wirklich gibt

Aktenschwund

Natürlich gehört es zum guten Ton, den (ost-)deutschen LKAs, den jeweiligen Abteilungen im BfV und am Ende auch der Polizei zu unterstellen, „auf dem rechten Auge“ blind zu sein. Anhaltspunkte dafür gab und gibt es genug, speziell in Sachsen. Seine vermeintlichen Krönungen erlebte diese Sicht u.a. mit dem NPD-Verbotsverfahren (angeblich zu viele V-Leute drin) oder mit den rassistischen Morden des „NSU“. Im Zuge des letzteren war auch immer wieder zu lesen, dass speziell das BfV zielgerichtet Akten geschreddert hat, z.T. im unmittelbaren Nachgang des Auffliegens der Bande. Für Verschwörungstheoretiker ist das natürlich ein herrlich, endlich wird klar, was man schon immer zu wissen glaubte, dass nämlich der ganze rechte Spuk am Ende staatsgesteuert ist.

Dem liegt aber oft eine völlig falsche Einschätzung zu Grunde, was denn ein „V-Mann“ sein. Unter diesem stellt man sich meist einen Mitarbeiter der Behörde vor, der sich verdeckt in Strukturen „eingearbeitet“ hat und der persönlich – selbstredend – auf der Seite des Staates steht. Genau das sind die „V-Männer“ in NPD, „NSU“ oder was auch immer i.d.R. gerade nicht. Es sind vielmehr echte überzeugte Nazis, die sich – aus welchen Gründen auch immer – einen anständiges Zubrot verdienen, in dem sie mit den Behörden ab und an mal reden.

Wenn nun, wie gerade wieder neulich zu lesen, zielgerichtet deren Akten geschreddert wurden, könnte man meinen, dass speziell das BfV hier seine Mitwisserschaft am „NSU“ vertuschen will. Dankenswerterweise hat dies Andreas Förster im Freitag Nr. 41 v. 13.10.16 sehr detailliert herausgearbeitet. Dabei zitiert er sehr ausführlich das Vernehmungsprotokoll eines Herrn Lingen, Ex-Referatsleiter des BfV. Dieser wurde 2014 vom BKA (!) vernommen und sagte u.a. aus: „Die Existenz von acht, neun oder zehn V-Leuten [in Thüringen] hätten zu der Frage geführt, aus welchem Grund die Verfassungsschutzbehörden über die terroristischen Aktivitäten der drei [NSU] eigentlich nicht informiert gewesen sei.“ Leider geht Förster im Folgenden überhaupt nicht darauf, was hier offenbar das Problem ist: Nicht, dass es in der thüringischen rechtsradikale Szene, aus der auch der NSU hervorgegangen ist, zahlreiche Informanten gab, nicht, dass die Akten geschreddert wurden, sondern die Erfolglosigkeit des Agierens des BfV: Man hatte zahlreiche V-Leute, wusste aber schlicht nicht Bescheid. Besser kann man ein Versagen nicht deutlich machen.

Fundstücke des Alltags Ostdeutschland Was es wirklich gibt

Brandenburger Tropen

Wenn ich etwas über das Naherholungsziel „Tropical Island“ lese, stammt dies meist aus der regionale Presse und geriert sich mindestens wohlwollend. Das ist auch kein Wunder, schließlich sind es ja die Steuermillionen aller Brandenburger, die beim Bau der Halle einem findigen Investor hinterhergeworfen wurden. Aus den hochfliegenden Cargolifterplänen wurde bekanntlich nichts, dafür gibt es in der Halle seit einigen Jahren die Simulation einer Tropenlandschaft. Oder besser: Ein wildes Arrangement dessen, was der durchschnittliche Brandenburger für die Tropen halten könnte.

Sehr entspannt liest sich das in einem Artikel im Reiseteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 09.07.15: Ganz ohne lokalkoloriertes Wohlwollen, dafür mit einem genauen, unaufgeregten, wenngleich sicher nicht unvoreingenommenen Blick. Warum die Autorin ihren Besuch vor Ort als Experiment in Deprivation verstand und sich nach echtem Erleben sehnte, findet sich hier:

http://www.faz.net/aktuell/reise/tropical-islands-wenn-die-tropen-trauer-tragen-13692496.html

traurige-tropen

Was es wirklich gibt

WADA, NADA & DADA

In der Rangliste der Wörter bzw. Bezeichnungen, die viele benutzen, aber noch nie gesehen haben, dürfte das Wort „Anti-Doping-Liste“ sehr weit vorn stehen.
Beim Wilfen stieß ich mehr oder weniger zufällig auf selbige und möchte sie gleich weiterreichen. Damit dann keiner behaupten kann, er hätte nicht gewusst, dass 17-Beta-hydroxy-5-alpha-androst-1-en-3-on nicht zugelassen ist. Wohlgemerkt gilt das ganze nur für den Leistungssport. Leider prüft niemand regelmäßig, wie intensiv sich Hobbyradsportler regelmäßig die Kante geben, um im Klassement eines offenen Rennens von Platz 1135 auf Platz 649 vorzustoßen.

Also, studieren geht über probieren: hier

*Übrigens: Alkohol ist (fast) nur beim Schieß- und Motorsport verboten.

Was es wirklich gibt

Gehirnrockin‘

binaurale Beats

und Leute die versuchen, derartige Phänomene als Drogen zu verkaufen. Nett und kurz hier geschildert

Was es wirklich gibt

Namen von Friseursalons

In der Namensfindung für trendige Verkaufslokale legt sich eine Branche ganz besonders in Zeug. Vorbei die Zeiten, als draußen einfach „Friseur“ (oder von mir aus auch „Frisör“) stehen konnte. Stattdessen quält man lieber alle Linguistikerinnen und Linguistiker mit unwahrscheinlichen Wortverbiegungen.

Unten stehende Namen habe ich entweder selbst sehen oder mir wurde glaubhaft deren Existenz versichert. (Die Liste wird fortlaufend ergänzt.)

 

City Cut

Hairtie

Haarzienda

Friseursalon Knothe

vorher | nachher

(und, ja, es geht noch schlimmer: VORHAIR | NACHHAIR)

Kamm In  (Danke an Harry Rowohlt für den Tip!)

Schnittpunkt

HAAR WESCHE

Friseursalon Hackebeil

Crehaartion

Haargenau

Um Haares Breite

Hairforce

Haarchitektur

Chaarmant

Haar Spitze

 

 

Was es wirklich gibt

ERGOMATIC-Leichtranzen-Set

(im Werbeblatt irgendeines Discounters, ca. 2007)

Was es wirklich gibt

Leute, die ihren Kurzurlaub preiswert auf Malle machen und gleichzeitig gegen die dazugehörigen Flugrouten protestieren

(südwestlich von Berlin, 2010)

Was es wirklich gibt

Hrdly

(Ort in Tschechien)

Klar findet man immer wieder in Zeitungen die Namen walisischer Orte mit vokalfreien 23 Buchstaben. Diesem Wettbewerb kann man sich gar nicht ernsthaft stellen, aber in einer kleinen, feinen Nische entdeckte ich auf einer Zugfahrt diesen niedlichen tschechischen Ortsnamen.

Was es wirklich gibt

mit Wellblech überdachte Baumarkt-Swimmingpools

(weiß nicht mehr wo, selber mal Ausschau halten …)

Was es wirklich gibt

AUTOBAHN PORSCHE

(Name eines Autohauses in Coventry, England, 2009)

Ja, englische Autofahrer. Unabhängig davon, dass es in diesem Land keinen Winterdienst für Straßen gibt, was u.a. schon mal dazu führt, dass ein paar Schneeflocken zur Schließung öffentlicher Einrichtungen führen, scheint der wirklich tolle Name dieses Autohauses in Coventry (!!) auf ein lockeres Verhältnis zur deutschen Kultur hinzudeuten. Wie wäre es übrigens mit der Ergänzung „Blitzkrieg“ im Namen der Firma?